Mit großer Spielfreude und viel Talent

Frühjahrskonzert der Musikschule Erlenbach abwechslungsreich

 

"25 Jahre klingt gut!" lautet das Motto der Musikschule Erlenbach in ihrem Jubiläumsjahr. Wie gut der Nachwuchs klingen kann, bewiesen viele Jungmusiker bei ihrem Frühjahrskonzert am Sonntagnachmittag in der gut gefüllten Frankenhalle.

Den Auftakt bildeten die ganz Kleinen aus der Gruppe »Musikalische Früherziehung«. Mit großem Enthusiasmus tanzten sie zu einem Menuett von Wolfgang Amadeus Mozart.

 

Veranschaulicht wurden hierbei deutlich die Eröffnungsworte von Musikschulleiter Erich Rachor: »Musizierende erleben ihre Umwelt bewusster.« Passend zum Mozartjahr folgten denn auch viele weitere Stücke des großen Komponisten. Dabei stellten die jungen Künstler ihr musikalisches Können mal alleine mit Klavierbegleitung, mal als Trio, mal als Quartett oder auch in der großen Besetzung des Gitarrenensembles und der Orchestervorschule dar.

 

Der große Reiz des Konzerts lag in der gelungenen Auswahl und Mischung der Stücke: Beschwingtes folgte auf Getragenes, Bewegtes auf Ruhiges. Abwechslungsreich waren auch die Instrumente: Nicht nur Streicher, sondern auch Klavier, Gitarren, Flöten, Trompeten und zuletzt Schlagzeug kamen zum Einsatz. Neben Mozart standen dabei auch Stücke von Hook, Beethoven, Grétry, Telemann, Händel, Zempléni und Schumann auf dem Programm. Kurzweile war auch dadurch geboten, dass stets nur Ausschnitte aus größeren Werken gespielt wurden.

Ausgezeichnete Jungmusiker

Während in der ersten Hälfte die jüngsten Künstler ihr Können unter Beweis stellten, betraten nach der Pause ältere Künstler die Bühne. Besonders hervorzuheben ist hier mit Sicherheit der 15-jährige Philipp Becker, der auf dem Flügel mit großer Fingerfertigkeit seine Bearbeitung von Mozarts »Rondo alla turca« zur Begeisterung der Zuhörer frei vortrug. Als »kühn und zukunftsweisend« galt Robert Schumanns »Sonate Nr.1« schon zu seiner Zeit. Lisa Becker an der Violine und Nicoletta Merz am Klavier wurden dem auch in der heutigen Zeit gerecht und bewiesen mit ihrer überragenden Darbietung, dass sie den 1. Preis bei »Jugend musiziert« eindeutig zu Recht gewonnen haben. Mit den »Kallärs für Percussion-Quartett« von Eckhard Kopetzki boten die Trommler Gabriel Abt, Philipp Becker, Tobias Kautz und Martin Siegler einen bewegten Abschluss.

 

Zwischen den Stücken boten die Musiklehrer Wissenswertes rund um die Komponisten. Leider kamen dabei die eigentlichen Künstler des Tages oft zu kurz. Nur allzu gerne hätte man bei einigen Talenten das Alter und das Musikjahr gewusst. So oder so, dieses Frühjahrskonzert bot einen repräsentativen, hörenswerten Querschnitt durch die Arbeit der Musikschule und bestätigte die Eingangsworte von Erich Rachor: »Wenn Kinder musizieren, klingt das immer gut - egal auf welchem Niveau.« Über das Niveau mussten sich an diesem Spätnachmittag weder der Musikschulleiter noch die Zuhörer beklagen.

Martin Lange, Main Echo

 

Weitere Eindrücke vom Konzert

 

Unser "Musik-Schatz", die jüngsten Streicher - das Vororchester

 

Es tanzet die MFE-Gruppe mit rotem Band.

Nicolas, Anne Luisa, Christina und Johannes spielen ein Menuett von W. A. Mozart

 

Sophia, Anja und Theresa, Querflöte und

Gitarren klingen leise .. schöne Weise.

 

Lorraine spielt mit D. Völcker ein Menuett

und Katrin überzeugte mit ihrer Violine.

 

Etwas lautere Töne von Katharina wechselten

sich mit den leiseren von Lennard am Cello ab.

 

Philipp improvisierte über "Alla Turca" von

W. A: Mozart

und Ulla und Bodo interpretierten eine Wiener Sonatine, ebenfalls von Mozart.

 

Unsere "Musikschulorchester" spielte unter der Leitung von Werner Schuck Händels Festmusik.

 

Annia, Roswitha und Verena, Querflöte

und Kerstin, Klavier überzeugten mit ihren Beiträgen.


Martin, Gabriel, Tobias und Philipp, Landessieger bei "Jugend musiziert", groovten zum Schluss
unseres Frühlingskonzertes mit Congas, Snare und Bongos;