Eine etwas andere Zauberflöte

 

Musik antasten

 

Die Musikpädagogen unserer Musikschule suchen immer neue Wege um Musik für Schüler erlebnisreich zu gestalten. So auch unsere Klavierlehrer. Sie planen jedes Jahr ein neues Podium, um ihren Schülern eine Vorspielgelegenheit zu bieten und das Klavier in all seiner Vielseitigkeit zu präsentieren. So begannen sie vor sechs Jahren mit dem Projekt "Musik antasten".

Im Mittelpunkt des Konzertes "Musik antasten 2006" stand die Zauberflöte. Ein Projekt mit langer und intensiver Planung. Ein Drehbuch musste geschrieben werden, Bühnenbilder wurden geplant, Kostüme entworfen und geschneidert, Utensilien wurden beschafft, Mikrophonanlage und Licht geordert ... ein langer Weg.

Dank der reichlichen Energien unserer Klavierlehrer konnte das Projekt umgesetzt werden. Doris Völcker und Frank Lang arbeiteten das Drehbuch aus und legten damit zum großen Teil das Bühnenbild und die Kostüme fest - sie übernahmen die Hauptarbeit. Daniela Dörle und Erich Rachor waren bei der Beschaffung und in den Proben anwesend. Im Klavierunterricht wurden die Musikstücke zur Zauberflöte geübt. Es wurden die Proben vereinbart, Eltern schneiderten die Kostüme, die Utensilien besorgt, der Hausmeister der Frankenhalle über die Probetermine verständigt und endlich ging es los.

 

Eindrücke von den Proben

 

 

Frank Lang gibt Anweisungen

Volker Groß bedient das Mischpult

 

Geduld war auch angesagt

Bodo Lebert studiert das Drehbuch. Ein Hausmeister - den man sich nur wünschen kann.

 

Schlange schlängelt noch außerhalb des Spots

... noch mal schnell den Text lesen

 

Papageno rappt mit einem Ghetto Blaster

ein Tänzchen mit Papageno und Monostatos -

oh nein der Müllsack rutscht!

 

... auch die Königin der Nacht steht n. n. im Spot

die Herren vom Blech

 

Auch das Verbeugen nach der Aufführung muss geübt werden - Fertig!
Hoffentlich gelingt die Aufführung besser.