Tag der offenen Tür

 

Bremer Stadtmusikanten: Happy End dank der Musik.

 

Eine tolle Werbung für die Ensemblemusik war das Märchen der Bremer Stadtmusikanten, das die Musikpädagogin Claudia Roth mit komödiantischem Talent erzählte. Die Musikschule Erlenbach leitete mit dieser musikalisch begleiteten Erzählung ihren Tag der offenen Tür ein.

Der Esel, der Hund, die Katze und der Hahn aber bekamen ihre »Stimmen« von einem Quartett der Musikschule - Lorraine Rauscher und Leonie Abt (Violinen), Nathalie Partsch (Viola) und Frieda Göhler (Cello) unter den Fittichen von Lehrerin Doris Völcker. Die Kinder im Publikum durften mit vielen Instrumenten die mutigen Räubervertreiber im Wald unterstützen.

 

Die vier Märchenfiguren, die nie nach Bremen kamen, »machten natürlich täglich Musik« - bis an ihr Lebensende. Die Besucher durften später in allen Räumen Instrumente ausprobieren. Ein ganz neues Fach bietet die Musikschule Kindern ab sieben Jahren, aber auch Erwachsenen an. Musikpädagogin Claudia Roth unterrichtet »Bewusst-er-leben durch Musik«, eine ganzheitliche Methode, an Musik heranzugehen.

Gerade die sind angesprochen, die bisher den »Einstieg in ein Musikinstrument« nicht gefunden haben. Denn hier geht es ums Spüren, Umsetzen und Ausdrücken, aber natürlich auch um Rhythmus, Melodie, musikalische Gestaltung und Harmonik. In Gruppen ab vier Teilnehmern wird unterrichtet.

Artikel aus Main Echo vom 16.04.2008

 

Eindrücke vom Tag der offenen Tür

 

Lehrerin für Trompete, Claudia Roth

 

 "Früh übt sich, ..."

 

Lehrerin für Violine und Viola, Doris Völcker

 

Lehrer für Klavier, Keyboard, Frank Lang

 

Lehrer für Klarinette und Saxophon, Igor Abramov

 

Lehrer für Querflöte, Werner Schuck

 

"Mutter aller Geigen", Ingeborg Groppe

 

Lehrer für Schlagzeug, Hans-Peter Krause